Posts Tagged ‘Drogen’

Ein Raunen des Unbehagens

Mittwoch, August 29th, 2012


Ein Mann blickt in die Kamera, er spricht mit langsamer schnarrender Stimme – vom Geruch des Todes, von einem „grey smell“, der das Herz anhält. Dabei wirkt er selbst wie einer, der am Rande des Todes steht oder möglicherweise bereits von dort wieder zurückgekehrt ist. Im Falle des William S. Burroughs wirkt dieses Leben an der Grenze des Lebbaren beinahe wie der grundsätzliche Modus der Existenz.

Yoni Leyser hat sich in seiner aktuellen Dokumentation A man within, die Anfang dieses Jahres erstmals auf Deutsch erschien, auf die Suche nach der flüchtigen Figur des Beatnik-Autoren gemacht und ist dabei, wie zu erwarten war, nicht fündig geworden. Burroughs bleibt auch fünfzehn Jahre nach seinem Tod nicht wirklich greifbar; er, der zu einer Ikone der Schwulenbewegung wurde, dabei gleichzeitig von sich selbst sagte, keinen einzigen Tag in seinem Leben „gay“ gewesen zu sein (obwohl er diverse gleichgeschlechtliche Beziehungen hatte), der im Drogenrausch seine Frau erschoss und anschließend in Südamerika Jahre damit zubrachte, die mystische Droge Yage zu suchen und in London und Tangier seinen legendären Roman Naked Lunch aus einer Zettelsammlung zusammenklebte: ein Buch, das den letzten amerikanischen Zensurprozess zur Folge hatte; ein überwältigendes Konvolut aus Abhandlungen über Dildos, Disziplin, Drogensucht, Mugwump-Aliens und sprechende Arschlöcher. Sein Einfluss, nicht nur auf die Literatur, wie bspw. die New Wave der Science-Fiction, sondern auch auf die Gegenkultur der USA, kann nicht überschätzt werden. Seine in Anlehnung an Brian Gosyn entwickelte Cut-Up-Technik, bei der Schnipsel aus zuvor Geschriebenem neu und zufällig zusammengesetzt werden, fand zahlreiche Nachahmer.

Auch Leysers Dokumentation erinnert an ein Cut-Up: Nicht-linear erzählt, streift der Film Vieles; wirbelt Fragmente, Interviews und Lesungen des kauzigen Mannes mit dem Hut durcheinander und entzieht sich so dem naheliegenden Versuch, Burroughs‘ Leben und Schaffen in ein übergeordnetes Thema zu integrieren: die Sinn-Maschinen schweigen. Im Zuge dieses Verfahrens werden zahlreiche auf ihre ganz eigene Art und Weise berührende Teile zusammengeklebt: Wenn Burroughs und sein langjähriger Weggefährte Allen Ginsberg ganz wie ein altes Ehepaar zusammensitzen und über ihre gemeinsame Zeit sprechen, scheint für einen kurzen Moment ein anderes Bild durch, das nicht recht passen will in den Rahmen, der durch langjährige Drogensucht, Waffenfetischismus und emotionale Kälte gezeichnet zu sein scheint. Leysers Annäherung ist zwar nicht frei von vitalistischem Geniekult, erliegt aber nicht ganz der Versuchung, sondern kehrt immer wieder auch die düsteren problematischen Seiten des Schriftstellers nach oben, die eine reine Identifizierung mit der widersprüchlichen Figur Burroughs verunmöglichen.

A man within ist jedoch weit mehr als nur ein zeithistorisches Fotoalbum mit Randnotizen: Leysers Machwerk muss ebenso als Versuch über einen Versuch gelesen werden – den Versuch, Poesie fernab kapitalistischer Übercodierung und Wunschproduktion zu schreiben und zu leben, einen Ort zu suchen, an dem das Subjekt frei ist von den Zugriffen der gesellschaftlichen Normalisierungsmacht und deren ausführenden Kontrollinstanzen. Glen Burns konstatierte Burroughs später, er habe zahlreiche Themen vorweggenommen, die später im Zentrum der poststrukturalistischen Theoriebildung aufkamen. So ließ sich Gilles Deleuze von Burroughs‘ Bestimmungen solcher Begriffe wie den der „Algebra des Verlangens“ inspirieren und proklamierte den Übergang von der Disziplinargesellschaft (die Foucault in Überwachen und Strafen beschrieb) zur Kontrollgesellschaft, während Burroughs nach Wegen suchte, den ständigen Bedrohungen dieses „neuen Monsters“ zu entgehen und wirkliche Befriedigung zu erfahren. Und wo Burroughs in Naked Lunch einen Raum zu errichten versucht, in dem das Verlangen nicht im Rahmen der bestehenden Institutionen kanalisiert wird, versucht Deleuze die gesellschaftlichen Verschiebungen in der Theorie zu bestimmen, ausgehend von der Frage der freiwilligen Knechtschaft, die sich nicht erst seit dem Scheitern von 1968 stellte. Dazu beschreibt er die Genese diverser „Kontrollformen mit freiheitlichem Aussehen“. An die Stelle der Fabrik, die noch ein Körper war, tritt das Unternehmen, das nun eine Seele ist. Deleuze schreibt: „Die Fabrik setzte die Individuen zu einem Körper zusammen, zum zweifachen Vorteil des Patronats, das jedes Element in der Masse überwachte, und der Gewerkschaften, die eine Widerstandsmasse mobilisierten; das Unternehmen jedoch verbreitet ständig eine unhintergehbare Rivalität als heilsamen Wetteifer und ausgezeichnete Motivation, die die Individuen zueinander in Gegensatz bringt, jedes von ihnen durchläuft und in sich selbst spaltet.“ (Deleuze: Postskriptum über die Kontrollgesellschaften, S. 257)

In diesem Kontext müsste auch Burroughs‘ literarische Technik des Cut-Up verstanden werden: Als Ansatz, um eben dieser Durchdringung zu entkommen, der in der Tradition des Surrealismus steht, dessen Vertreter_innen allein das vom Zufall Offenbarte frei sahen von ideologischer Überformung und der totalen Verdinglichung der menschlichen Beziehungen – eine Hoffnung, die sich als Trugschluss offenbarte, aber dennoch als Versuch ernst genommen werden sollte. Und so bleibt auch am Ende von A man within kein Lebens- oder Werkentwurf bestehen, der zu übernehmen bzw. auf die heutige Zeit übertragbar wäre. Was bleibt ist die Erinnerung an Patti Smith, die in einer beeindruckenden Performance die Einleitung aus Burroughs‘ semi-autobiographischem Roman Queer vorträgt, dabei in unverständlichem Raunen endet. Es ist ein Raunen des Unbehagens über das Bestehende mit all seinen Zumutungen, das Raunen der Ausgeschlossenen und Abgeschriebenen.

Die Rückkehr (schon wieder Drogen)

Dienstag, Mai 29th, 2012

Golem feiert seine Auferstehung aus den Trümmern, die der DDoS-Angriff hinterlassen hat, indem es den Audiophilen unter euch ein besonderes Fundstück präsentiert. Auf der Homepage des WDR steht gerade noch eine Hörspiel-Bearbeitung des Textes „Die drei Stigmata des Palmer Eldritch“ von Philip K. Dick zum Download zur Verfügung. Ihr findet das gute Stück hier.

Die Erde, ein glühender Backofen. Die Städte, überbevölkerte Schmelztiegel. Die Elite der Menschheit verbringt ihre Urlaube in der Antarktis und lässt sich in Evolutions-Kliniken modifizieren, während die Vereinten Nationen den Mars mit Zwangsrekruten besiedeln. Barney Mayerson arbeitet für den New Yorker Konzern P.P. Layouts. Mithilfe seiner präkognitiven Fähigkeiten erkennt er die Mode von morgen. Ein privilegierter Job, der ihn nicht glücklich machen kann. Zu spät hat er erkannt, dass seine Ex-Frau die Liebe seines Lebens ist.

Als er den Musterungsbescheid für die Kolonien erhält, kann er von heute auf morgen alles verlieren. Nur einer scheint sein Leben und das der gesamten Menschheit verändern zu können: Palmer Eldritch, der mysteriöse Großindustrielle, verschollen geglaubt und von fernen Sonnensystemen zurückgekehrt. Er bringt die Erlösung: eine Droge.

„A fictionalizing philosopher…“

Dienstag, Mai 22nd, 2012


Dass Drogen nach wie vor medial interessanter sind als Gesellschaftskritik, beweist gerade die NY Times: Auf ihrer Homepage läuft momentan eine Artikelserie über Philip K. Dick als „Sci-Fi-Philosopher“. Bisher erschienen sind Part 1: Meditations on a Radiant Fish und Part 2: Future Gnostic. Die Artikel konzentrieren sich stark auf die Ereignisse rund um Februar und März 1974, in denen Dick nach der Einnahme von Natriumpentothal eine Reihe von Visionen erlebte. Bedauerlich: Die Wahrnehmung konzentriert sich so auf die Figur Dicks als eines abgedrehten Sonderlings, auf seine späten mystisch-theologischen Ausflüge einmal hinter den Regenbogen und wieder zurück. Ignoriert werden dabei die sozialen und politischen Implikationen seiner Texte, die Kritik an emotionaler Verarmung als Begleiterscheinung der kapitalistischen Entwicklung, an sozialer Kontrolle und Disziplinierung. Lesenswert sind die Texte dennoch über weite Strecken:

What Dick lacks in academic and scholarly rigor, he more than makes up for in powers of imagination and rich lateral, cumulative association. If he had known more, it might have led him to produce less interesting chains of ideas. In a later remark in “Exegesis,” Dick writes, “I am a fictionalizing philosopher, not a novelist.” He interestingly goes on to add, “The core of my writing is not art but truth.” We seem to be facing an apparent paradox, where the concern with truth, the classical goal of the philosopher, is not judged to be in opposition to fiction, but itself a work a fiction. Dick saw his fiction writing as the creative attempt to describe what he discerned as the true reality. He adds, “I am basically analytical, not creative; my writing is simply a creative way of handling analysis.”