Posts Tagged ‘NASA’

Das Ende des Wohnungsproblems

Sonntag, September 30th, 2012


Retro-Futurismus, die Zweite. Ähnliche Zeit, dieses mal jedoch die andere Seite des eisernen Vorhangs: die NASA und die Lösung des Wohnungsproblems mittels „space colonies – the size of a California beach town“.

In the 1970′s the Princeton physicist Gerard O’Neill with the help of NASA Ames Research Center and Stanford University held a series of space colony summer studies which explored the possibilities of humans living in giant orbiting spaceships. Colonies housing about 10,000 people were designed and a number of artistic renderings of the concepts were made.



Bilder via | Zum Weiterlesen hier entlang

Lesestoff und Liebesbriefe

Samstag, Juli 14th, 2012


Auf SF Signal gibt es eine interessante Artikelreihe namens Mind Meld, in der in unregelmäßigen Abständen SF-Autor_innen zu verschiedenen Themen befragt werden. Die aktuelle Folge kann ich sehr empfehlen, es geht um die Frage: Which non-fiction books about science fiction should be in every fan’s library? Wenn ihr also gerade auf der Suche nach Enzyklopädien, geschichtlichen Abrissen, Biographien und theoretischen Abhandlungen rund um das weite Feld der Speculative Fiction seid — dort werdet ihr fündig.

Das Schriftsonar macht derweil etwas äußerst lobenswertes und setzt sich in einem Podcast mit Sci-Fi-Literatur aus Afrika auseinander. Da auch das SF-Genre nach wie vor stark von weißen Männern dominiert wird und literarische Werke aus dem globalen Süden kaum rezipiert werden, kann es eigentlich garnicht genug solcher Beiträge geben:

Das Genre der Science Fiction Literatur ist vor allem eine anglo-amerikanische Angelegenheit. Neben den Publikationen aus den USA und Großbritannien spielen Romane aus anderen Ländern nur eine Nebenrolle. Die sogenannte “internationale SF Szene” ist recht einseitig sortiert. Die Europäer sind daran gewöhnt, dass ihre Science Fiction Autoren nur im eigenen Land und oft nur am Rande wahrgenommen werden. Wie ist dies aber erst, wenn wir in andere Regionen blicken? Gibt es Science Fiction aus Afrika, aus Asien oder Arabien? Welche Rolle spielen kulturelle Dominanz und westliche Weltbilder bei der Eingrenzung des SF Genres? Was gibt es zu entdecken – jenseits von Anglo-Amerika?

Lesenswert sind auch die Beiträge auf Africa is a country, die sich mit der Repräsentation afrikanischer Speculative Fiction in einer Ausstellung in Bristol beschäftigten. Nachzulesen gibt es das hier und hier. Aufmerksam darauf wurde ich durch Femgeeks.

Ein Blog, in das ich mich kürzlich Hals über Kopf verliebte, ist übrigens Science Fictional. Dabei handelt es sich um eine große wundervolle Collage aus Retro-SF-Bildmaterial, Kurzfilmen und Fragmenten aus der Forschungsliteratur, die der Mensch hinter diesem Projekt offensichtlich für seinen_ihren PhD verwendet. Das Ganze trägt dann Titel wie Gothic Futurism and Ikonoklast Panzerism oder Waspships with a laser sting und hat nicht nur ästhetischen Wert, sondern ist auch eine enorme Inspirationsquelle.

Und zum Schluss noch etwas fürs Ohr: SFX hat eine Top-Ten der besten Sound-Effekte aus Fantasy- und Sci-Fi-Filme und Serien zusammengestellt. Die Auswahl reicht von den automatischen Türen bei Star Trek bis zum Brüllen Godzillas aus dem 1954er Film. Enjoy!


Die schmucken Retro-NASA-Bilder stammen übrigens aus diesem Album.

Cassini Mission

Montag, Juni 25th, 2012

Saturn … und dahinter die Unendlichkeit: Chris Abbas hat die Bilder der Cassini-Huygens-Mission, bei der zwei Raumsonden zum Saturn und seinen Monden geschickt wurden, zu einem beeindruckenden Kurzfilm montiert, den ich euch gerne präsentiere. Bei aller Bildgewalt verliert die Kritik an der Mission jedoch nicht ihre Berechtigung. Blinde Begeisterung für den technischen Fortschritt ist auch hier fehl am Platz.