Posts Tagged ‘Philosophie’

„A fictionalizing philosopher…“

Dienstag, Mai 22nd, 2012


Dass Drogen nach wie vor medial interessanter sind als Gesellschaftskritik, beweist gerade die NY Times: Auf ihrer Homepage läuft momentan eine Artikelserie über Philip K. Dick als „Sci-Fi-Philosopher“. Bisher erschienen sind Part 1: Meditations on a Radiant Fish und Part 2: Future Gnostic. Die Artikel konzentrieren sich stark auf die Ereignisse rund um Februar und März 1974, in denen Dick nach der Einnahme von Natriumpentothal eine Reihe von Visionen erlebte. Bedauerlich: Die Wahrnehmung konzentriert sich so auf die Figur Dicks als eines abgedrehten Sonderlings, auf seine späten mystisch-theologischen Ausflüge einmal hinter den Regenbogen und wieder zurück. Ignoriert werden dabei die sozialen und politischen Implikationen seiner Texte, die Kritik an emotionaler Verarmung als Begleiterscheinung der kapitalistischen Entwicklung, an sozialer Kontrolle und Disziplinierung. Lesenswert sind die Texte dennoch über weite Strecken:

What Dick lacks in academic and scholarly rigor, he more than makes up for in powers of imagination and rich lateral, cumulative association. If he had known more, it might have led him to produce less interesting chains of ideas. In a later remark in “Exegesis,” Dick writes, “I am a fictionalizing philosopher, not a novelist.” He interestingly goes on to add, “The core of my writing is not art but truth.” We seem to be facing an apparent paradox, where the concern with truth, the classical goal of the philosopher, is not judged to be in opposition to fiction, but itself a work a fiction. Dick saw his fiction writing as the creative attempt to describe what he discerned as the true reality. He adds, “I am basically analytical, not creative; my writing is simply a creative way of handling analysis.”